Smart and Healthy Living / Fraunhofer IIS/EAS

KI in Sachsen – eine Studie über den Status quo, Perspektiven und Möglichkeiten

04. Juni 2020

Das Fraunhofer IIS/EAS hat die Studie »Künstliche Intelligenz – Kompetenzen und Innovationspotenzial in Sachsen« veröffentlicht. Sie beleuchtet, wie Unternehmen und Forschung beim Thema KI aufgestellt sind und welchen Hürden sie sich gegenüber sehen.

© sdecoret / fotolia.com
Die Entwicklung der Anwendungsformen Künstlicher Intelligenz (KI) ist eine Schlüsselfrage für Deutschland.

Im Rahmen der Studie konnten in Sachsen rund 80 Unternehmen identifiziert werden, die KI-Angebote in ihrem Portfolio haben. Sie sind vor allem in den Ballungsräumen Dresden, Leipzig und Chemnitz ansässig.

Darüber hinaus wird an 24 Hochschulfakultäten und -instituten sowie 23 weiteren Forschungseinrichtungen an KI-Methoden gearbeitet.

 

Die größte Herausforderung bei der Entwicklung und dem Einsatz von KI wird aktuell im Fachkräftemangel gesehen. Daneben spielen die Themen Zuverlässigkeit von KI-Entscheidungen, Mitarbeiterqualifizierung und die Zugriffsmöglichkeiten auf große Datenmengen eine bedeutende Rolle.

Grundlage für die Studie sind unter anderem die Ergebnisse eines gleichnamigen Projektes aus dem Jahr 2019, an dem das Fraunhofer IIS/EAS gemeinsam mit der TU Dresden gearbeitet hat. Das Projekt wurde im Rahmen der Technologieförderung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gefördert.

 

Die Studie ist kostenfrei als digitale Version über www.eas.iis.fraunhofer.de/ki-studie erhältlich.