DRIVE-E-Studienpreise 2018 verliehen

13.2.2019

© Fraunhofer Marc Müller / dedimag / DRIVE-E

Preisverleihung der DRIVE-E-Studienpreise 2018 im Rahmen der DRIVE-E-Akademie am 12.09.2018. V.l.n.r.: MinR Hermann Riehl (BMBF), Adrian Candussio, Maximilian Wilhelm (TU Kaiserslautern), Julian Leon Hölzen, Martin Gerlach (RWTH Aachen), Prof. Martin März (Fraunhofer IISB) und Prof. Hubert Lakner, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik.

Mehrere Nachwuchswissenschaftler wurden für ihre herausragenden studentischen Arbeiten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer-Gesellschaft im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München mit dem DRIVE-E-Studienpreis ausgezeichnet.

Die Preisverleihung ist Teil der DRIVE-E-Akademie, einer jährlich stattfindenden Sommer-Akademie, die 50 ausgewählten Studierenden aus ganz Deutschland in einer Woche die Theorie und Praxis der Elektromobilität näherbringt.

Der erste Platz in der Kategorie der Masterarbeiten ging an Julian Hölzen von der Leibniz Universität Hannover, der sich mit der technologischen Modellierung und wirtschaftlichen Analyse von hybrid-elektrischen Antriebssystemen beschäftigte. Den ersten Platz bei den Projekt- bzw. Bachelorarbeiten sicherte sich Adrian Candussio von der Technischen Universität München: In seiner Arbeit zum Thema Energiespeicher analysierte er die Alterung von Lithium-Ionen- Zellen.

DRIVE-E wurde 2009 vom BMBF und von der Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam initiiert. Mit dem DRIVE-E-Studienpreis zeichnen BMBF und Fraunhofer-Gesellschaft innovative studentische Arbeiten zur Elektromobilität aus. Bewerben konnten sich auch in diesem Jahr Absolventinnen und Absolventen sowie Studierende von deutschen Fachhochschulen, Universitäten und anderen Hochschulen mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten. Mit der Hochschule München als Hochschulpartner machte DRIVE-E dabei erstmals in der bayerischen Hauptstadt Halt.