Intelligentes Glas schützt vor Einbrüchen

28.11.2018

© Fraunhofer INT

Herkömmliches Sicherheitsglas muss erst brechen, damit der Alarm ausgelöst wird.

Fensterscheiben von Juweliergeschäften, Galerien oder Banken sind alarmgeschützt und mit Sicherheitsglas ausgestattet. Der Nachteil: Die Scheibe, beziehungsweise ein Teil der Scheibe, muss erst brechen, damit der Alarm auslöst. Eine neuartige Alarmanlage von Forschenden der Fraunhofer-Institute INT und IPMS hingegen erkennt bereits die versuchte Manipulation am Fenster.

Das System registriert sowohl Temperaturänderungen als auch Erschütterungen am Glas in Echtzeit – Einbrecher haben somit keine Chance. Bereits ein leichter Schlag gegen das Sicherheitsglas oder die Manipulation durch eine Flamme reichen aus, um den Alarm auszulösen. Durch die Gewalteinwirkung ändern sich die mechanischen Eigenschaften der Scheibe, was das neue System erfasst. Der Einbruchschutz liegt nun als Demonstrator vor.