20 Jahre Mikroelektronik Nachrichten – Rückblick 2003

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns auf eine kleine Zeitreise durch die Highlights aus 20 Jahren VμE-Nachrichten zu kommen und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der Artikel.

Highlights Jahr 2003 / Fraunhofer IPMS

Telemedizin – ein neuer Weg zur Verbesserung der Patientenversorgung

11. Januar 2021

© Fraunhofer IPMS
Das Fraunhofer IPMS konzentriert sich auf die Entwicklung drahtloser medizinischer Sensoren, die in ein Body-Area-Network eingebunden werden können.

Zwar ersetzt die Telemedizin weder den Arzt noch vertrauensvolle Patientengespräche – jedoch ermöglicht die telemetrische Datenübertragung eine kontinuierliche Bereitstellung von Patientendaten, unterstützt so das medizinische Personal bei Diagnose und Therapieentscheidungen und erspart den Patienten Kontrollbesuche.

Highlights Jahr 2003 / Fraunhofer IZM

Meeressäuger mit Mini- Labor auf Reisen

11. Januar 2021

© Fraunhofer IZM
Der miniaturisierte Fahrtenschreiber für Meeresbewohner, wie Wale, Robben und Pinguine, enthielt verschiedenste Sensoren zur gleichzeitigen Messung von Daten, wie z. B. Druck, Temperatur, pH-Wert und Helligkeit.

Hightech-Rucksäcke gibt es jetzt auch für Wale. Die Forschenden des Fraunhofer IZM in Berlin sowie die Firmen Driesen und Kern in Bad Bramstedt haben ein Chemielabor in Miniaturformat entwickelt, das Meeressäuger auf ihren Tauchgängen begleiten soll, um die Wasserqualität in der Tiefe zu ermitteln.

Highlights Jahr 2003 / Fraunhofer ISIT

Neues Verfahren zur Verarbeitung dünner Siliziumchips

11. Januar 2021

© Fraunhofer ISIT
Dünne Siliziumchips auf flexiblem Träger. Mit solchen Testboards sollten Fertigungsgeräte geprüft und optimiert werden.

Dünnen, flexiblen Siliziumchips soll in der Elektronikindustrie die Zukunft gehören. Aus der ursprünglich relativ stabilen Siliziumscheibe wurde ein fragiles Gebilde von deutlich weniger als einem Zehntel Millimeter Stärke: dünn wie Papier und biegsam wie eine Folie. Das Fraunhofer ISIT entwickelte ein Verfahren zur Verarbeitung dünner Siliziumchips mit einem professionellem Standard-Fertigungsgerät.

Highlights Jahr 2003 / Fraunhofer IISB

Wissenschaftspreis für hochreine Kalziumfluoridkristalle

11. Januar 2021

© Fraunhofer IISB
Die Stifterverbandspreisträger, hier ohne ihre Kollegen von SCHOTT, versammelten sich um einen Kristallzylinder: Alexander Molchanov, Dr. Jochen Friedrich, Oliver Gräbner, Gheorghe Ardelean und Prof. Georg Müller (von links).

Mitarbeitende des Fraunhofer IISB erhielten am 22. Oktober 2003 den mit 50.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft. Der Preis wurde von Dr. Oetker vor etwa 1.000 Teilnehmenden an die beteiligten Wissenschaftler für ihre erfolgreiche Züchtung hochreiner Kalziumfluoridkristalle, die in der Halbleiterindustrie zur Herstellung von Mikrochips zum Einsatz kommen, vergeben. Unter den Ehrengästen war auch der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder.