Willkommen beim Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik

Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik

Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik

Der Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik – 1996 gegründet – ist ein Forschungs- und Entwicklungsdienstleister auf den Gebieten Mikroelektronik und Smart Systems Integration. Als Teil der Fraunhofer-Gesellschaft, der größten Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa, bündelt er langjährige Erfahrung und die Expertise von ca. 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus derzeitig elf Fraunhofer-Instituten, plus fünf Gastinstitute aus anderen Fraunhofer-Verbünden.

 

Die Aktivitäten des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik werden durch die Geschäftsstelle in Berlin koordiniert. Ihre Mitarbeiter sind Ansprechpartner für Vertreter aus Forschung, Wirtschaft und Politik. Das Team der Geschäftsstelle ist außerdem verantwortlich für Entwicklung und Monitoring der Verbundstrategie sowie institutsübergreifende Öffentlichkeitsarbeit.

Internationales Jahr des Lichts 2015

© UNESCO

2015 ist das »Internationale Jahr des Lichts« der Vereinten Nationen. Für viele Fraunhofer-Institute ist Licht ein zentraler Forschungsschwerpunkt. Denn Licht lässt uns sehen. Licht transportiert Informationen. Licht liefert Energie. Licht dient als universelles Werkzeug in Wissenschaft und Industrie. 

 

 

Fraunhofer-Wissenschaftler leisten mit ihrer Forschungsarbeit wichtige Beiträge zur Erzeugung und Anwendung von Licht in den Bedarfsfeldern Energie, Produktion, Information und Kommunikation, Gesundheit, Sicherheit und Mobilität. Einige spannende Entwicklungen unserer Mitgliedsinstitute rund um das Thema Licht stellen wir hier vor. 

 

 

Das PDF zum Download finden Sie hier:

»Internationales Jahr des Lichts« [276 K, PDF]

Mission des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik

Mit einer weltweit einzigartigen Kompetenzvielfalt schlagen wir eine Brücke zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung in den Bereichen

  • Mikro-/ Nanoelektronik, inklusive Mikrosystemtechnik und Leistungselektronik sowie
  • Nanotechnologie, neue Materialien, Photonik und fortgeschrittene Fertigungstechnologien.

Als international führender Forschungs- und Entwicklungsdienstleister dieser Art arbeiten wir an der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen wie die alternde Gesellschaft, Urbanisierung, Globalisierung, Energie und Ressourcen, Umwelt und Klima, Gesundheit, Mobilität, Wissensgesellschaft oder Leben und Arbeiten.

Wir unterstützen unsere Kunden in der gesamten Wertschöpfungskette: von den Basistechnologien bis zum Endprodukt.

Wir tragen zur Gestaltung unserer Zukunft bei, indem wir eine Verbindung von kurzfristiger, entwicklungsorientierter Auftragsforschung für kleine und mittlere Unternehmen sowie die Großindustrie mit längerfristig orientierter eigener strategischer Vorlaufforschung schaffen.

Technology – Application – Society: Bridging the Gap

Nachrichten

Ein wesentlicher Bestandteil von mobilen Systemen sind Mixed-Signal Komponenten. Für den Entwurf werden meist zeitaufwändige Simulationsmethoden verwendet. Um diese zu optimieren, entwickeln Wissenschaftler des Fraunhofer ENAS ereignisgesteuerte Modellierungsansätze und kombinieren Simulationsgeschwindigkeit und -genauigkeit.

>> mehr

Stahl ist ein wichtiger Werkstoff im Fahrzeug- und Maschinenbau. Bei der Rohproduktion, etwa dem Walzen der Stahlbänder, entstehen große Mengen an Verschnitt. Das von Forschern des Fraunhofer FHR entwickelte Radar misst die Breite der Bänder während der Fertigung mikrometergenau und hilft, den Ausschuss zu minimieren.

>> mehr

Um die Lagerleistung zu messen, ist auch in diesem Bereich das Benchmarking ein bewährtes Mittel. Dabei kommen jedoch oft nur die »harten«, quantitativen Fakten zum Tragen. Die Fraunhofer SCS hat eine ergänzende Methode entwickelt, welche auch die »weichen«, qualitativen Faktoren berücksichtigt. Dafür wurde ein Index geschaffen,...

>> mehr

Aktueller Veranstaltungshinweis

30. Juni - 30. Juni

1 Einträge gefunden

Compound Semiconductor Week
28. Juni - 01. Juli

  Following the great success of the last meeting in Montpellier, which attracted 455...