Smart and Healthy Living, Information and Communication, Sensorik und Sensorsysteme

TIMON verspricht mehr für Straßensysteme

10.8.2017

© bigstockphoto.com / Paha_L

 

Mehr Sicherheit, Nachhaltigkeit, Flexibilität und Effizienz im Straßenverkehr. Das Projekt »TIMON« (enhanced real TIme services for optimized multimodal MObility relying on cooperative Networks and open data) lässt diese Idee wahr werden. TIMON wird vom Fraunhofer ESK sowie Partnern aus sieben anderen europäischen Ländern durchgeführt und im Rahmen des EU-Programms »Horizon 2020« gefördert.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines hybriden Kommunikationssystems, welches offene Transportdaten sowie Informationen von Infrastruktursensoren und Verkehrsteilnehmern bündelt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden strategisch an Kraftfahrzeugführer, Fußgänger und Radfahrer im betroffenen Bereich verteilt. Mithilfe dieses »kooperativen Ökosystems« sollen Staus, Unfallrisiken und Umweltbelastungen maßgeblich reduziert werden, indem künstliche Intelligenzen etwa Staus prognostizieren oder geeignete Fahrrouten errechnen. Für das Sammeln, Harmonisieren und Auswerten der Daten kommen eine offene Web-Plattform und eine mobile Applikation zum Einsatz. Die Verteilung der Informationen erfolgt mittels eines hybriden Kommunikationssystems, das durch die parallele Nutzung verschiedener Kommunikationswege sowohl das Abrufen der Informationen in Echtzeit als auch deren weite geographische Verteilung ermöglicht. Verfügbare Kommunikationsressourcen und -partner werden dabei permanent erfasst. Die notwendige Software wird vom Fraunhofer ESK entwickelt.

Die im Rahmen des TIMON-Projekts entstandenen Kommunikationssysteme werden mithilfe von Simulationen sowie Feldtests im Straßenverkehr und auf Testgeländen geprüft, um ihre Möglichkeiten und Grenzen zu erkunden.