Abonnement der »Mikroelektronik Nachrichten«

Sie möchten die vierteljährliche Ausgabe der »Mikroelektronik Nachrichten« regelmäßig erhalten ­– kostenlos per Post oder E-Mail? Hier können Sie das Aboformular ausfüllen.

mehr Info

Abonnement der »Mikroelektronik Nachrichten«

Sie möchten die vierteljährliche Ausgabe der »Mikroelektronik Nachrichten« regelmäßig erhalten ­– kostenlos per Post oder E-Mail? Hier können Sie das Aboformular ausfüllen.

mehr Info

Abonnement der »Mikroelektronik Nachrichten«

Sie möchten die vierteljährliche Ausgabe der »Mikroelektronik Nachrichten« regelmäßig erhalten ­– kostenlos per Post oder E-Mail? Hier können Sie das Aboformular ausfüllen.

mehr Info

Artikel- und Kategoriensuche

Abbrechen
  • Smart and Healthy Living / 2018

    Künstliches Sphinktersystem mit Mikrofluidaktoren

    22.2.2018

    Inkontinenz zählt mittlerweile zu den Volkskrankheiten – allein in Deutschland leiden etwa 8 Mio. Menschen darunter. Gemeinsam mit der DUALIS MedTech GmbH arbeitet die Fraunhofer EMFT an einer neuen künstlichen Schließmuskeltechnologie, die eine Kombination aus Diagnostik und Therapie (Theranostik) erlaubt.

    mehr Info
  • Damit Mikroelektronik noch intelligenter wird, setzen Hersteller darauf, immer mehr Funktionen auf immer kleineren Chips zu integrieren. Für solche »More-than-Moore«- Technologien existiert in Europa noch kein Standort, der alle notwendigen Angebote zur Produktion von Kleinserien bereitstellt. Hier setzt das europäische Projekt »ADMONT« an, an dem auch das Fraunhofer IIS / EAS beteiligt ist.

    mehr Info
  • Im Rahmen des Forschungsprojekts »RobustSENSE« arbeitet das Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern aus Industrie und Wissenschaft an einer Softwareplattform, mit deren Hilfe Fahrzeuge eigenständig und bei jeder Wetterlage ein zuverlässiges und komplexes Bild der Straßensituation generieren können.

    mehr Info
  • Während der Erntesaison sind manche Erntemaschinen fast rund um die Uhr im Einsatz. Um teure Ausfälle zu vermeiden und eine hohe Produktivität sicherzustellen, haben Forschende des Fraunhofer IZFP ein Qualitätssicherungssystem für Feldhäcksler entwickelt.

    mehr Info
  • Das Fraunhofer FHR hat neue Methoden entwickelt, um die Eigenrotation von beschädigten Satelliten präzise zu ermitteln – und so zukünftige, gezielt herbeigeführte zerstörerische Wiedereintritte defekter Satelliten, sogenannte »De-Orbiting-Missionen «, in die Erdatmosphäre effektiv zu unterstützen.

    mehr Info
  • Eine gute Silage ist im wahrsten Sinne des Wortes die Grundlage für eine effiziente Biogasproduktion. Dank autonomer Sensorknoten aus dem Fraunhofer IZM ist es jetzt möglich, Daten direkt aus dem Inneren des Silos zu sammeln und so den Silierprozess zu überwachen.

    mehr Info
  • Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS hat in Kooperation mit mehreren Partnern einen Prozess zur Abscheidung von dicken Aluminiumschichten (Al-Schichten) auf Leiterplatten, Silizium und Keramiksubstraten entwickelt. Mittels elektrochemischer Abscheidung aus ionischen Flüssigkeiten ist die Herstellung von Schichtdicken über 1 μm möglich. Diese Schichten können als Leiterbahn und als Bondpad für Drahtbondkontakte genutzt werden.

    mehr Info
  • Smart and Healthy Living / 2018

    Kieferorthopädische Untersuchungen ohne Röntgenstrahlung

    25.1.2018

    Forschenden des Fraunhofer IIS und des Universitätsklinikums Erlangen ist es gelungen, die Magnetresonanztomographie (MRT) in der Kieferorthopädie erfolgreich einzusetzen. Künftig soll beispielsweise die Position von verlagerten oder retinierten Zähnen ohne Röntgenstrahlung diagnostizierbar sein. Das Forschungsteam wurde für die Studie auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) prämiert.

    mehr Info
  • Bis zu 24 Mrd. vernetzte Gegenstände soll es Prognosen zufolge 2020 weltweit geben – über ein Drittel davon entfällt auf »smarte« Alltagsgegenstände, die im Internet of Things kommunizieren und interagieren. Ein Knackpunkt ist die Energieversorgung: Die smarten Objekte müssen energieautark sein, um über einen möglichst langen Zeitraum arbeiten zu können. Im EU-Projekt »EnSO« arbeiten 39 Partner aus acht Ländern an neuen Lösungen für eine intelligente Energieversorgung.

    mehr Info

Abonnentenservice

Sie möchten die vierteljährliche Ausgabe der »Mikroelektronik Nachrichten« regelmäßig erhalten ­– kostenlos per Post oder E-Mail? Hier können Sie das Aboformular ausfüllen.

Zum Aboformular

Archiv der »Mikroelektronik Nachrichten«

Hier gelangen Sie zu den vollständigen Ausgaben der »Mikroelektronik Nachrichten«

Zum Archiv