Sie möchten die vierteljährliche Ausgabe der »Mikroelektronik Nachrichten« erhalten ­– kostenlos per Post oder E-Mail? Hier können Sie das Aboformular ausfüllen.

mehr Info

Download der vollständigen Ausgaben

2017

Nr. 67 / Juni 2017

Highlights dieser Ausgabe:

Die »Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland« stellt sich vor (Verbundinstitute)

Institute der Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft bündeln in dieser Forschungsfabrik ihre Expertise. Das gemeinsame Ziel: Den Technologiestandort Deutschland und Europa in der Mikro- und Nanoelektronik stärken und ausbauen.

Ein Monitoring-System, das Produktionsfehler hört (Fraunhofer IDMT)

In der industriellen Fertigung führt die Prüfung von Maschinen und Produkten anhand akustischer Signale noch ein Nischendasein. Forscher des Fraunhofer IDMT haben ein kognitives System entwickelt, das fehlerhafte Geräusche objektiver als das menschliche Ohr erkennt.

Mikro-Energie-Harvester für autarke, integrierte Chipsysteme (Fraunhofer IPMS)

Das Fraunhofer IPMS startet das Forschungsprojekt CONSIVA zur Entwicklung von Mikro-Energie- Harvestern für autarke, integrierte Chipsysteme. Der Einsatz neuartiger piezoelektrischer Materialien in vibrationsbasierten Harvestern minimiert deren Größe und erhöht ihre Einsatzdauer entscheidend.

Nr. 66 / März 2017

Highlights dieser Ausgabe:

Der dünnste Lautsprecher der Welt (Fraunhofer IZM)

Sie sparen Energie und Platz und liefern gleichzeitig eine neue Soundqualität: Lautsprecher auf MEMS Basis, wie sie ein österreichisches Startup gemeinsam mit Fraunhofer Forschern entwickelt hat. Die nur zwischen zwei und zwölf Millimeter dünnen Bauelemente bieten großes Potenzial für den Einsatz in Smartphones, Kopfhörern oder auch Hörgeräten.

Dem Computer beim Denken zuschauen (Fraunhofer HHI)

Bildersuche per Gesichtserkennung gehört heute zum Alltag. Computer sind dank neuronaler Netzwerke gut darin, große Datenmengen zu analysieren. Besonders interessant dabei ist, herauszufinden, wie diese Netze arbeiten. Ein Forschungsteam des Fraunhofer HHI hat nun eine Software entwickelt, die genau das möglich macht.

Intelligentes Energiemanagement mit Hightech-Stromzählern (Fraunhofer IMS)

Mit neuartigen Stromzählern und schlauen Algorithmen wollen Fraunhofer Forscher das Energiemanagement revolutionieren. Ihnen ist es gelungen, den Gesamtstromverbrauch nach Geräten aufzuschlüsseln. Dafür genügt ein einziger Hightech Strommesser.  

2016

Nr. 65 / Dezember 2016

Highlights dieser Ausgabe:

Superhirne für das IoT-Zeitalter (Fraunhofer EMFT)

Ohne Mikroelektronik wäre das »Internet of Things« (IoT) blind, taub und stumm. Doch um mit der rasanten Entwicklung im digitalen Zeitalter mithalten zu können, müssen Chips immer kleiner, multifunktionaler und leistungsfähiger werden. 3D-Integration gilt als Schlüsseltechnologie, um die Grenzen des Machbaren dabei immer wieder ein Stück zu verschieben.

Neues Autolicht revolutioniert Sicherheit im Verkehr (Fraunhofer IAF, Fraunhofer IZM)

Ein deutscher Forschungsverbund entwickelte die Grundlagen für einen intelligenten LED-Fahrzeugscheinwerfer. Das Fraunhofer IZM erarbeitete eine Verbindungstechnologie, mit der sich die Auflösung von LEDs mehr als vertausendfachen lässt. Das Fraunhofer IAF demonstrierte ein Verfahren zur Elimination von μ-Defekten, das die Bauelementausbeute erhöhen kann.

Wie Keramik hilft, Medikamentenrückstände im Wasser zu beseitigen (Fraunhofer IKTS)

Keramikschäume und Membranen entfernen Medikamentenrückstände aus dem Abwasser. Sie können zudem Schmutzwasser filtern und Nutzwasser desinfizieren. Spezielle Verfahren des Fraunhofer IKTS schaffen es, auch schwer verwertbare Spurenstoffe in der Trink- und Abwasseraufbereitung zu beseitigen.

Nr. 64 / September 2016

Highlights dieser Ausgabe:

Leistungsverstärker aus Galliumnitrid für 5G (Fraunhofer IAF)

Ohne Mikroelektronik wäre das »Internet of Things« (IoT) blind, taub und stumm. Doch um mit der rasanten Entwicklung im digitalen Zeitalter mithalten zu können, müssen Chips immer kleiner, multifunktionaler und leistungsfähiger werden. 3D-Integration gilt als Schlüsseltechnologie, um die Grenzen des Machbaren dabei immer wieder ein Stück zu verschieben.

Intelligente Schutzkleidung schlägt Alarm (Fraunhofer EMFT)

Für Kanalarbeiter oder Mitarbeitende in der chemischen Industrie ist der Umgang mit gefährlichen Substanzen oft Arbeitsalltag. Intelligente Schutzkleidung, welche die vorhandene Schadstoffkonzentration durch farbliche Veränderungen anzeigt, könnte bestehende Schutzmaßnahmen künftig sinnvoll ergänzen.

Multispektrale Kamera mit nur einer Optik (Fraunhofer IPMS)

Ob Automobil-, Mess-, oder Medizintechnik: Für viele Anwendungen ist es wichtig, spektral breitbandige Bildinformationen zu erhalten. Forscher des Fraunhofer IPMS haben eine hoch auflösende Kamera entwickelt, die mit mehreren Detektoren durch ein Objektiv deckungsgleiche Bilder für unterschiedliche Spektralbereiche erzeugt.

Nr. 63 / Juni 2016

Highlights dieser Ausgabe:

Smarte Hülle für das »kälteste Bier der Welt« (Fraunhofer EMFT)

Intelligente Verpackung liegt im Trend – und sie bietet den Kunden weit mehr als visuelle Effekte: Im Vordergrund steht heute der informative Mehrwert. Ein Forschungsteam der Fraunhofer EMFT hat für die wel tweit zweitgrößte Brauerei SABMiller eine interaktive Temperaturanzeige entwickelt, die in eine Transport-Kühlbox integriert ist und anzeigt, ob die optimale Trinktemperatur erreicht ist.

Radar mit Rundumblick (Fraunhofer IAF)

Der Einsatz von Robotern in der Industrie ist nicht mehr wegzudenken. Sicherheits-Laserscanner überwachen meist Gefahrenbereiche und schützen Menschen vor Kollisionen. Fraunhofer-Forscher haben jetzt einen Hochfrequenz-Radarscanner entwickelt, der die Umgebung im 360º-Radius umfasst. Damit wird der Arbeitsschutz weiter erhöht.

Früherkennung für Materialfehler (Fraunhofer IISB)

Leistungselektronische Bauelemente sind unentbehrlich, wenn elektrische Energie verteilt, umgewandelt oder gespeichert werden soll. Gerade für höhere Spannungsklassen können zukünftig Bauelemente aus Siliziumkarbid herkömmliche Bauelemente aus Silizium ablösen.

Nr. 62 / März 2016

Highlights dieser Ausgabe:

Medizinischer Monitor mit Augen und Ohren (Fraunhofer HHI)

Ärzte und Pfleger müssen auf Intensivstationen rasch Entscheidun gen treffen. Forscher des Fraunhofer HHI haben einen intelligenten Monitor entwickelt, der die Abläufe im sensibelsten Bereich eines Krankenhauses optimiert: Er zeigt übersichtlich die Daten der angeschlossenen medizinischen Geräte an und vermeidet Fehlalarme. Der Bildschirm lässt sich mit Gesten und Sprachbefehlen berührungslos aus der Distanz steuern.

Biosensoren am laufenden Band (Fraunhofer ISIT)

Mithilfe von Sensoren für Bewegungs- und Pulsmessung erfahren wir immer mehr über die eigene Gesundheit und können so unsere Lebensqualität optimieren. Dem Fraunhofer ISIT und dem Fraunhofer FEP ist es nun gelungen, flexible elektrochemische Biosensoren auf metallbeschichteten Foliensubstraten zu entwickeln.

Ferngelenkter Roboter untersucht Kofferbomben (Fraunhofer FHR)

Immer wieder werden an Flughäfen und Bahnhöfen herrenlose Gepäckstücke entdeckt. Für die Sicherheitskräfte gilt es, die potentielle Bedrohungslage schnell einzuschätzen, die möglichen Gefahren abzuwehren und Beweise für das Strafverfahren zu sichern. Ein ferngesteuertes Sensorensystem des Fraunhofer FHR unterstützt die Polizei künftig bei ihren Einsätzen.  

Frühere Ausgaben (ab 2012)

Nr. 61 / Dezember 2015
Nr. 60 / September 2015
Nr. 59 / Juni 2015
Nr. 58 / März 2015
Nr. 57 / Dezember 2014
Nr. 56 / September 2014
Nr. 55 / Juni 2014
Nr. 54 / März 2014
Nr. 53 / Dezember 2013
Nr. 52 / September 2013
Nr. 51 / Juni 2013
Nr. 50 / März 2013
Nr. 49 / Dezember 2012
Nr. 48 / September 2012
Nr. 47 / Juni 2012
Nr. 46 / März 2012

Abonnentenservice

Sie möchten die vierteljährliche Ausgabe der »Mikroelektronik Nachrichten« erhalten ­– kostenlos per Post oder E-Mail? Hier können Sie das Aboformular ausfüllen. 

Zum Aboformular