Sensorik und Sensorsysteme, Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik

Fraunhofer FHR und Weltraumlagezentrum starten neues Projekt WRIS

4.9.2017

© Fraunhofer FHR

Das Weltraumbeobachtungsradar TIRA des Fraunhofer FHR in Wachtberg.

Anfang März führte das Fraunhofer FHR mit dem Weltraumbeobachtungsradar »TIRA« den ersten Beobachtungs- und Analyseauftrag im Rahmen des neuen Projektes »WRIS« (Weltraumidentifizierungssensor) durch. Partner ist das Weltraumlagezentrum, welches gemeinsam von der Luftwaffe und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Kalkar am Niederrhein betrieben wird. Mit seinem Weltraumbeobachtungsradar TIRA verfügt das Fraunhofer FHR über einen in Europa einzigartigen Sensor, der Daten über alle Weltraumobjekte – von aktiven Satelliten bis »Weltraummüll« (Space Debris) sammeln kann.