Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

3.12.2018

© MEV Verlag

Li-Fi kann das dicht belegte Wi-Fi- Spektrum entlasten und eine unterbrechungsfreie, mobile Übertragung für das industrielle IoT realisieren.

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW-Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt »OWICELLS« erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde durch Technik des Fraunhofer HHI eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5×5 m² Fertigungszelle demonstriert. Der Roboter hat dabei produktionsübliche Vorgänge wie Schweißen oder Legen durchgeführt. Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, das heißt, Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann dabei Daten mit mehr als 100 Mbit/s und 5 ms Latenz übertragen.