Betriebssichere Feldhäcksler dank Ultraschallsensoren

8.2.2018

© Fraunhofer IZFP / Uwe Bellhäuser

Schweißnahtprüfung der Messerhalter eines John Deere Feldhäckslers der Baureihe 8000 mit »LinScanDuo 2.0«.

Während der Erntesaison sind manche Erntemaschinen fast rund um die Uhr im Einsatz. Um teure Ausfälle zu vermeiden und eine hohe Produktivität sicherzustellen, haben Forschende des Fraunhofer IZFP ein Qualitätssicherungssystem für Feldhäcksler entwickelt. Die halbautomatische High-Performance- Prüftechnologie »LinScanDuo 2.0« überprüft mittels Ultraschallsensorik die Schweißnähte der Messerhalter, die besonders verschleißanfällig sind: Denn mit 1200 U/min und über 300 t/h sind die Messer- bzw. Häckslertrommeln mit ihren angeschweißten Messerhaltern enormen mechanischen Belastungen ausgesetzt.

Das LinScanDuo-2.0-Prüfsystem basiert auf einer elektronisch scannenden Phased-Array-Elektronik. Zusammen mit der für das Inspektionssystem konzipierten Software kann eine hundertprozentige, automatisierte Befundbewertung mit umfassender digitaler Dokumentation der Schweißnahtqualität für jede einzelne Messertrommel erfolgen. Die Vorteile der Phased-Array-Technologie liegen zum einen in einer sehr hohen Prüfgeschwindigkeit bei gleichzeitiger Erfassung des vollständigen Prüfvolumens und zum anderen in der flexiblen Anpassung des Prüfsystems an die Messerhalter ohne zeitaufwendige Justierungen. Das Scannen beider Schweißnähte eines Messerhalters erfolgt elektronisch getaktet, so dass Bewegungen des Sensor- bzw. Prüfkopfes oder des Prüfobjektes nicht notwendig sind. Die Inspektion der Schweißnahtqualität, welche bisher ca. 4 Stunden pro Messertrommel in Anspruch genommen hat, dauert mit der neuen Technologie nur noch knapp 20 min.

Im Zweibrückener Werk von John Deere, dem amerikanischen Weltmarktführer im Bereich der Landtechnik, ist das Prüfsystem bereits erfolgreich im Einsatz.