Sensorik und Sensorsysteme, Smart and Healthy Living / Fraunhofer IZM

Kamerapille für Magenspiegelungen

21. Mai 2020

Gemeinsam mit der Ovesco Endoscopy AG und der SENSODRIVE GmbH entwickelt das Fraunhofer IZM eine Kamerapille für minimalinvasive Magenuntersuchungen.

© AdobeStock
Die Kamerapille vereinfacht Magenspiegelungen sowohl für das medizinische Personal als auch für die Patientinnen und Patienten.

Schmerzen im oberen Bauchraum, Schluckstörungen, chronischer Husten, Erbrechen oder Gewichtsverlust - der Gedanke an eine Magenspiegelung bereitet vielen Patientinnen und Patienten im wahrsten Sinne des Wortes Bauchschmerzen. Die bisher etablierte und täglich durchgeführte Methode der Schlauchendoskopie ist nicht nur unangenehm – sie kann auch nur von eigens geschultem Fachpersonal an besonderer Infrastruktur durchgeführt werden. Der Nachteil für die Leidenden: oft lange Wartezeiten.

Im Rahmen des Projekts »nuEndo« wird daher ein komplett kabelloses System entwickelt: Die zu untersuchende Person schluckt eine Kamerapille, die innerhalb von 20 Sekunden im Magen ankommt und von dort Bilder in Echtzeit überträgt, während sie von außen magnetisch gesteuert wird. Dieses Verfahren reduziert maßgeblich den Leidensdruck und ermöglicht auch Hausärztinnen und -ärzten ohne spezielle Schulung die Bedienung des mobilen Systems. Dies ermöglicht schnellere Diagnosen und unkomplizierte Überwachungen im Therapieverlauf.

Das nuEndo-Projekt läuft bis 2022 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Fraunhofer IZM ist im Rahmen des Projekts für die Miniaturisierung der Kapsel zuständig.